10.08.2017 – Passionsfrucht

DSC01564Mandarinengroße, lila Kugeln: Ich hätte sie nicht erkannt, wenn nicht auf der Verpackung ausgeschrieben gewesen wäre, dass es sich um Passionsfrüchte handelt. Diese Früchte habe ich pur noch nie zuvor gegessen, möglicherweise waren sie mal in einem Cocktail beigemixt.

Den Passionsfrüchten hat nichts gefehlt. Sie war nur, im Vergleich mit Fotos von frischen Passionsfrüchten, etwas schrumpelig und trocken. Nach dem langen Transport, den die Früchten hinter sich haben, ist das verständlich. Zumal das Fruchtfleisch samt Kerne, dass ich herauslöffelte, köstlich schmeckt, leicht säuerlich und durchaus erfrischend.

Die Frucht kam aus Südafrika, ihre natürliche Verbreitung liegt allerdings in Brasilien, Paraguay und dem Norden Argentiniens [1].

Maracujas und Passionsfrüchte sind übrigens nicht dasselbe:

Passiflora edulis, die Frucht die ich gefunden habe, ist, hat kleinere Früchte als Passiflora flavicarpa, die wegen des saureren Geschmacks meist für Nektar verwendet wird und gelbe Farbe aufweist [2].Auf der Nektarpackung sieht man zwar immer eine lila Frucht, was eigentlich falsch ist.

Passionsfrüchte sind mit 39 mg Magnesium auf 100 mg Fruchfleisch sehr reich an diesem Mineralstoff [3].

 

Ich habe meine Passionsfrüchte einfach auseinandergeschnitten und pur gelöffelt. Heute habe ich noch Haferbrei dazu gegessen.

Passion fruits with porridge

[1], [2] https://de.wikipedia.org/wiki/Passiflora_edulis

[3] https://www.vitamine.com/lebensmittel/passionsfrucht/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s