Meine Top 10: Selbstgemachte Pflanzenmilch ohne Abfall!

Find the english version of this article on Orgayana:

My top 10 recipes for plantbased milk

Wie versprochen, stelle ich euch hier meine Top 10 Pflanzenmilchalternativen vor. Sie sind alle einfach zu machen, können ohne Zucker und komplett pflanzlich gemacht werden. Meist bestehen sie nur aus zwei Zutaten! Die ersten fünf Alternativen sind bekannter, von den anderen hast du vielleicht noch gar nie gehort. Probier sie einfach aus, es lohnt sich!

Wenn du in Mitteleuropa (D/A/CH) lebst, kann ich dir Hafermilch, Lupinenmilch, Amaranthmilch, Buchweizenmilch und Dinkelmilch empfehlen. Sie haben eine besonders gute Ökobilanz und sind vielseitig einsetzbar.

Achte ansonsten einfach darauf, was in deiner Region in kontrolliert biologischer Qualität angebaut wird und experimentiere damit!

Meine Tipps und Tricks für leckere Pflanzenmilch:

=> Oft geht die Zubereitung sehr schnell, aber einige Nüsse & Getreidesorten müssen über Nacht eingeweicht werden! Berücksichtige das im Vorhinein.

=> Erwarte nicht genau den gleichen Geschmack wie bei Kuhmilch. Jede Pflanzenmilch hat ihren eigenen Geschmack. Deswegen kann es sein, dass du erst ein paar Sorten probieren musst, bis du die richtige für dich findest. Lass dich davon nicht entmutigen und experimentiere auch mal mit Mischungen von verschiedenen Milchsorten! Reis-Kokos passt zum Beispiel sehr gut zusammen. Wenn du lieber dicke Milch mit intensivem Geschmack magst, nimm weniger Wasser.

=> Nutze einen starken Mixer oder Pürierstab! Nimm dir Zeit, die Zutaten gründlich mit Wasser zu mixen. Je feiner sie zerkleinert werden, desto intensiver werden die Aromen in der fertigen Milch.

=> Wer seine Pflanzenmilch lieber etwas süßer mag, kann dazu auch „normalen“ Zucker nehmen. Ich empfehle jedoch, auf gesündere Alternativen wie Birkenzucker oder Steviablätter zurückzugreifen. Weitere Süßungsmittel: Datteln, Dattelsirup, Ahornsirup, Kokosblütenzucker,… Sie haben jedoch oft einen längeren Transportweg hinter sich.

Embed from Getty Images

=> Womit man Pflanzenmilch sonst noch würzen kann: Salz, Zimt, zuckerfreies Kakaopulver, Lebkuchengewurze wie Muskat, Kardamom, Anis…

=> Mach lieber etwas kleinere Mengen, damit du die Milch innerhalb von 3-4 Tagen aufbrauchen kannst! Für eine Person reichen Mengen von 250-500ml. Wundere dich nicht, wenn sich gerade bei hausgemachten Nussmilchsorten die Flüssigkeit absetzt – einfach schütteln und schon kannst du die Milch verwenden.

=> Durch Pasteurisieren kannst du deine Milch noch ein bis zwei Tage länger haltbar machen. Um die wertvolle Inhaltsstoffe zu erhalten, empfehle ich dennoch, Pflanzenmilch soweit möglich roh zu belassen – wenn das bei der jeweiligen Sorte möglich ist.

=> Die Pressrückstande sämtlicher Milchsorten eignen sich zum Backen, für Müsli, gesunde Streusel oder als Beigabe zu Bratlingen!

1.Sojamilch

Sojamilch war die erste Pflanzenmilch, die ich selbst gemacht habe. Ich war überrascht, wie einfach das geht – obwohl man Sojamilch kochen muss, ist sie in kurzer Zeit fertig. Diese Milch ist sehr vielseitig verwendbar und eignet sich für viele süße und pikante Gerichte.

Für ca. 500 ml:

  • 50 g getrocknete Sojabohnen
  • 500 ml Wasser

Sojabohnen über Nacht einweichen und dann mit 160 ml frischem Wasser fein pürieren. Nun 340 ml Wasser aufkochen und den Sojabohnenbrei dazugeben. Für mindestens 10 Minuten köcheln lassen – Vorsicht: Der Topf sollte groß genug sein, da die Mischung ordentlich aufkocht! Danach durch ein Tuch abseihen und bei Bedarf noch 125 ml Wasser nachgießen.

2. Hafermilch

3. Nussmilch: schmeckt mit Walnuss, Haselnuss, Mandel, Cashew,…

3. Reismilch

4. Kokosmilch

Um diese drei Milchsorten zuzubereiten, nutze ich am liebsten die Rezepte vom Blog Adventure and Mo von Kristina und Tom, meinen Zero Waste Austria Botschafterkollegen aus Salzburg. Vielen Dank an euch für die guten und einfachen Rezepte!

Meine Anmerkungen dazu:

=> Hafermilch mache ich gerne auch in Rohform: Dazu Haferflocken einfach ueber Nacht einweichen und dann direkt ohne aufkochen purieren, abseihen, fertig.

=> Nussmilchsorten sind echte Allrounder und eignen sich sogar zum Aufschäumen.

6. Hanfmilch

  • 50 g Hanfsamen ungeschält
  • 500 ml Wasser

Mahle die Hanfsamen in einem leistungsstarken Mixer fein. Gib nun die halbe Menge Wasser hinzu, mixe für einige Minuten. Dann das restliche Wasser zufügen – je nach Geschmack und Verwendungszweck darf es auch mehr oder weniger Wasser sein. Seihe die Milch durch ein feines Tuch ab.

Geschmack: Hanfmilch hat einen eignen, nussig-intensiven Geschmack. Du wirst davon zwar nicht high. Doch die hochwertigen Fette und Mineralien belohnen deinen Korper ganz ohne Rausch.

7. Buchweizenmilch, 8.Amaranthmilch, 9.Dinkelmilch

  • 50 g Buchweizen/ 50 g Amaranth/80 g Dinkelkörner – vorher uber Nacht einweichen
  • 500 ml Wasser

Die eingeweichten Körner abspülen und mit dem Wasser mixen, abseihen, fertig.

10. Lupinenmilch

100 g Lupinensamen – vorher über Nacht einweichen

1l Wasser

Lupinensamen in frischem Wasser etwa 10 Minuten kochen lassen, bei einem schwächeren Mixer noch mindestens 2h ziehen lassen. Nun mit frischem Wasser mixen und abseihen.

=> Die Süßlupine ist eine noch unbekannte Alternative zur Sojabohne. Mittlerweile wird sie auch verstärkt fur Aufstriche und Fleischersatzprodukte verwendet.

So ist wirklich für jeden etwas dabei! Mein persönlicher Favorit sind Soja, Mandel- und Hafermilch. Hier in Asien greife ich allerdings gerne auf Reismilch zurück, da ich Reis ohnehin immer zu Hause habe.

Mit dem entsprechenden Know-How kannst du aus vielen dieser Milchsorten auch Joghurt, Frischkäse, Topfen, Sahne etc. machen. Momentan mache ich in der Richtung nichts selber – wenn ich wieder zu Hause bin (Sommer 2020), werde ich versuchen, mehr damit zu experimentieren und brauchbare Rezepte hier zu teilen. Bis dahin findest du im Web viele gute Anregungen und Rezeptideen.

Welche Pflanzenmilch magst du besonders gerne? Und wie verwendest du sie? Kannst du mir noch eine andere Sorte zum Ausprobieren empfehlen? Schreibs in die Kommentare oder schick mir eine Nachricht auf Instagram (wastesend). Bis bald!

Titelbild: Lisa Redfern auf Pixabay“  (bearbeitet)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s