Start

waste history bearbeitung.jpg

…damit Müll in 50 Jahren nur noch in den Geschichtsbüchern steht.

Eines Morgens im Jahr 2067. Die Lehrerin XY erzählt den Kindern aus der Geschichte. „Habt ihr schon einmal etwas von Müll gehört?“ „Ja, meine Eltern haben mir erzählt, dass es das früher mal gab. Da haben sie ihr Gemüse in Plastiksäcken gekauft.“, antwortet Fritz. „Die Menschen warfen vor 50 Jahren noch die Hälfte der Lebensmittel, die sie produzierten, weg. Sie verpackten ihre Nahrungsmittel in Plastik und Alufolie. Das warfen sie dann auch weg.“ Die Kinder schreien nun aufgeregt durcheinander. „Die Leute damals müssen ja echt komisch gewesen sein. Die Hälfte von ihrem Essen wegzuschmeißen!?“ Doch die Lehrerin spricht weiter:“Nun will ich euch erzählen, wie es weiterging. Von Waste’s End…“

Herzlich willkommen auf meinem Blog!

Um die verschiedenen Aspekte von Müll, Verschwendung, Lebensstilen und meine Vision der Zukunft angemessen beleuchten zu können, wählte ich den mehrdeutigen Namen Waste’s End.

Was möchte ich mit diesem Blog bezwecken?

Das wir…

…das Zeitalter der grenzenlosen Wegwerfgesellschaft und des Glaubens an unendliches Wachstum mit endlichen Ressourcen eines Tages überwinden können.

…Ressourcen wieder wertschätzen und Dinge reparieren, anstatt sie beim kleinsten Defekt wegzuwerfen.

…Lebensmittel wieder als Mittel zum Leben sehen und nicht als billige, allzeit verfügbare Sattmacher. Essen gehört nicht in den Müll!

Und dafür, dass unsere Kinder Waste nur noch aus den Geschichtsbüchern[1]kennen.

Ich lade dich ein: Pack mit an für ein Waste’s End außerhalb der digitalen Welt!

Im folgenden stelle ich die 5 Themen meines Blogs vor:

Konsum
Zero Waste
Das Ende des Mülls
Containering
Lebensmittelverschwendung

cropped-dsc01435.jpg

Zero Waste

Zero Waste ist mehr als ein kurzfristiger Hype. Es ist eine immer stärker werdende Strömung, die zu allen Lebens- und Ernährungsstilen, die sich mit bewusstem Konsum auseinandersetzen, passt. Ob Du vegan, glutenfrei, paleo etc. lebst: Jeder kann Zero Waste betreiben! Der Lebensstil lässt sich nach kleinen Anfangsinvestitionen auch kostengünstig gestalten und hilft der Umwelt enorm.

Zero Waste strebt nach einem Leben ohne Müll und ohne weggeworfene Lebensmittel. Dieser Anspruch ist hoch, doch wenn wir den Weg gemeinsam gehen, können wir unserem Ziel immer näher kommen. Du liest diesen Text genau zur richtigen Zeit: Zero Waste wird immer einfacher! Besonders in Großstädten öffnen die verpackungsfreien Supermärkte und im Internet findest du immer Zero-Waste-Shops für die Grundausrüstung sowie weitere Blogs und Internetseiten für die nötige Information.

Zero Waste trägt zu Waste’s End bei, weil Müll hiermit an der Quelle vermieden wird. Ein wichtiger Bestandteil von Zero Waste ist es, Müll gar nicht erst entstehen zu lassen. Damit geht dieser Lebensstil über einfaches Recyclingdenken und Mülltrennen hinaus. Das spart Emissionen, Erdöl und Wasser für die Umwelt und mitunter Geld für dich.

 

dsc01550.jpg

Lebensmittelverschwendung

Ohne Lebensmittelverschwendung gäbe es auch kein Containern (siehe unten). „Food Waste“ hat ein gigantisches Ausmaß erreicht, was du in Filmen wie „Taste the Waste“ sehen kannst. Ich möchte hier helfen aufzuzeigen, was Du privat und in deinem Umfeld dagegen machen kannst.

Außerdem möchte ich die gesetzliche und unternehmrische Lage ansprechen: Wie geht es Unternehmen, die Müll vermeiden möchten? Wo liegen die besonderen Probleme in der Gastronomie? Sind diese Herausforderungen für Unternehmen ein Thema geworden?

Ich interessiere mich auch für den Link zwischen unverpackten Lebensmitteln in Zero Waste Läden und Lebensmittelverschwendung. Steigt die Wertschätzung von Lebensmitteln mehr, wenn sie rein, pur und unverfälscht sind? Hat das fehlende Mindesthaltbarkeitsdatum einen Einfluss?
Lebensmittelverschwendung zu thematisieren trägt zu Waste’s End bei, weil ich damit eine besondere, emotionale geladene Sorte „Müll“ herausgreife und thematisiere. Für einen ethischen, verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln und in größeren Zusammenhängen mit dem Welthunger und Ernährungsgewohnheiten steht dieses Kapitel.

 

1t387o

Containering

Mit diesem Phänomen beschäftige ich mich, weil es eine sehr spezielle Art des Aufstands gegen die Lebensmittelverschwendung in Supermärkten, Discountern und wer sonst noch alles Lebensmittel wegwirft, darstellen kann. Speziell ist Containern in unserer westlichen Welt vor allem, weil Containerer es nicht immer aus Geldmangel tun, sondern ideell motiviert sind.

Beim Containern sucht man in Abfallbehältern nach genießbaren Lebensmitteln. Somit ist Containering eine alternative Form der Lebensmittelbeschaffung abseits des „Einkaufen gehens“. Und es ist sehr viel lehrreicher!

Containern trägt zu Waste’s End bei, weil es eine aufsehenserregende Funktion haben kann, wenn Menschen containern und davon berichten. Auch du kannst Containern einmal ausprobieren, statt einzukaufen.

Ob wir auf Reaktionen seitens der lebensmittelverschwendenden Unternehmen hoffen, die über kurze Pressestatements in Zeitungsartikeln hinausgehen, bleibt offen. Containern wird auf jeden Fall dich verändern, wenn Du es ausprobierst. Mich macht diese Art des Konsumierens und Forschens mit „Müll“ ganz besonders nachdenklich. Containern ist als höchst kontroverses und bizarres Thema eine der für mich spannendsten Facetten von Waste’s End.

 

20170817_172745

Das Ende des Mülls

Es wird Müll produziert. In jeder Sekunde, in jeder Minute unseres Daseins. Doch wo kommt der Müll her und wo geht er hin? In dieser Sektion befasse ich mich damit, was heute mit dem Müll passiert, wenn er an seiner Endstation angekommen ist. Wie gehen unsere westlichen Industriestaaten mit Restmüll, Papiermüll, Plastik, Elektromüll um? Wo geht unser Abwasser hin? Ich verfolge die Wege, die Müll im Laufe seines Lebens geht. Dazu möchte ich euch von Kläranlagen erzählen, von Mülldeponien, Altkleidersammlungen, alten Handys und Biomüllresten. Meine Texte werden sich verstärkt auf die Situation in Österreich, Deutschland und in der Schweiz beziehen.

Vermutungsgemäß fallen auch bei gutem Willen in Zukunft noch gewisse Sorten Abfälle an, das Ziel ist nur, dass wir diesen verbleibenden Müll in einem Kreislauf einfügen und ihn stetig wiederverwerten  (Cradle-to-Cradle). In dieser Sektion informiere ich mich auch über zukünftige Entwicklungen zum Thema Recycling und befasse mich mit alternativen Verpackungen, „Bioplastik“ und welchen Beitrag Recycling überhaupt leisten kann.

Dieses Thema schließt den Themenkreis von Waste’s End, weil du damit die Wege des Mülls, den wir gegenwärtig produzieren, besser nachvollziehen kannst. Das ist einerseits ein Ansporn, mehr Müll bzw. bestimmte Arten von Müll stärker zu vermeiden. Darüberhinaus hilft dieses Kapitel zu verstehen, weshalb Recycling nicht das einzige Lösungsmittel sein kann und wieso Zero Waste einen wertvollen Beitrag leistet.

 

DSC01533.JPG

Konsum

Konsum ist das, was Waste überhaupt erst ermöglicht. Mit deinem Konsum wählst du, welchen Weg du tagtäglich gehst.

In dieses Thema fallen verschiedene Fragestellungen: Warum konsumieren wir so, wie wir es tun? Wie beeinflusst der Konsum in westlichen Industrieländern die Entstehung von immer mehr Waste?

Konsumverhalten als Thema passt zu Waste’s End, da es ein übergeordnetes Kapitel von Zero Waste ist. Durch überlegten Konsum und einen bewussten Lebensstil kannst du auch bei Alltagsgegenständen längere Haltbarkeit erzielen und sie sinnvoller nutzen. Hier geht es also um eine Konzeption der Müllvermeidung über Verpackungen und Alltagsmüll hinaus.

Ändere deine Gewohnheiten! Wann ist „Shoppen gehen“ nicht zu einer Notwendigkeit, sondern zu einer Beschäftigung für dich geworden? Brauchst du jeden Morgen den Kaffee-to-go im Pappbecher mit Plastikdeckel? Und wie kannst du diese alten Verhaltensmuster sinnvoll ersetzen?

Hinterfrage dein Verhalten und lerne mehr über dich selber!

Etc.

Hier findest du ein Kontaktformular, ein Impressum und einige rechtliche Hinweise.

Außerdem die Mediensammlung:

Hier stelle ich euch Bücher & Filme zum Thema vor, die ich empfehlen kann. Ich möchte auch empfehlenswerte Fernsehdokumentationen ankündigen und im Nachhinein darüber sprechen bzw. diskutieren.

[1] Wenn es die dann noch gibt